Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

Das Institut für Ethnologie und Afrikastudien der JGU Mainz sucht eine*n wiss. Mitarbeiter*in (praedoc) für das Teilprojekt „Koloristische Humandifferenzierung" zum Thema Un/doing Skin Colour; Frist 1.06.2021

Zukünftige Termine
« Mai 2021 »
month-5
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Zusammenfassung

  • Was StellenangebotWissenschaftliche*r Mitarbeiter*in
  • Wann to (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Mainz
  • Dokumente übliche Unterlagen (zuzüglich einer Schreibprobe, bspw. Masterarbeit oder Publikationen)
  • Vergütung E 13 TV-L 65%
  • Termin herunterladen event_note iCal Datei herunterladen

Beschreibung

Das Teilprojekt A01 „Koloristische Humandifferenzierung" des geplanten Sonderforschungsbereichs 1482 „Humandifferenzierung" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sucht – vorbehaltlich der Förderbewilligung ­­– ab dem 01.07.2021 eine*n Doktorand*in (w/m/d). Die Stelle ist mit 65 % einer Vollzeitbeschäftigung in der Entgeltgruppe E 13 TV-L für vier Jahre zu besetzen.

Das Teilprojekt untersucht Hautfarbe-basierte Formen von Humandifferenzierung. Dabei geht es von der Annahme aus, dass sich die Signifizierung von Hautfarbe nicht in ihrer ‚Rassialisierung' erschöpft, sondern Hautfarbe auch als Marker anderer Differenzierungen Bedeutung erlangt (Ethnizität, Klasse, Gender, Behinderung u.a.). Es kontrastiert zwei Fälle heller Haut im post-kolonialen Gefüge zwischen Afrika und Europa: Afrikaner*innen mit Albinismus, die stigmatisiert werden, und Menschen mit künstlich aufgehellter Haut, die als attraktiv gelten. Anhand dieser beiden Fälle fragt das Teilprojekt nach dem Un/doing Skin Colour: der praktischen (De-)Thematisierung von Hautfarbe, der Hervorbringung ihrer Bedeutung und ihrer Inszenierung in alltäglichen sozialen Situationen in Nigeria und Deutschland, sowie im virtuellen Raum sozialer Medien.

Aufgaben

  • Entwicklung eines Promotionsvorhabens zum Thema ‚Hautaufhellung' unter Berücksichtigung der Ziele des Teilprojekts
  • Datensammlung und -analyse; ethnografische Feldforschung in Nigeria und Deutschland; digitale Ethnografie
  • Ergebnispräsentation in Form von Vorträgen und Publikationen
  • Unterstützung bei der Organisation wissenschaftlicher Veranstaltungen (Konferenzen, Workshops, Arbeitstreffen)
  • Teilnahme an und Beiträge zu den Aktivitäten des SFB 1482

Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes Masterstudium (MA) in den Sozialwissenschaften, vorzugsweise in Ethnologie bzw. Sozial- und Kulturanthropologie, (Kultur-)Soziologie, empirische Kulturwissenschaften, o.ä.
  • Forschungsinteressen im Bereich ‚Rasse', Rassialisierung und Rassismus, der Ethnologie/Soziologie des Körpers, Ethnologie/Soziologie des digitalen Raums
  • Erste Erfahrungen mit ethnografischer Feldforschung und digitaler Ethnografie (erwünscht)
  • Bereitschaft zu mehrmonatigen Forschungsaufenthalten in Nigeria
  • Bereitschaft zur Arbeit in einem interdisziplinären und kollaborativen Forschungskontext
  • Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse   

Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, von People of Color sowie von Bewerber*innen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte. Darüber hinaus ist die Johannes Gutenberg-Universität bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen, und hat daher ein besonderes Interesse an der Bewerbung von Frauen. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbung

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (zuzüglich einer Schreibprobe, bspw. Masterarbeit oder Publikationen) senden Sie bitte bis zum 1.6.2021 in digitaler Form (als eine einzige pdf-Datei) an Prof. Dr. Matthias Krings, Institut für Ethnologie und Afrikastudien, JGU Mainz, E-Mail-Adresse: krings(at)uni-mainz.de.

Kontakt

Nähere Informationen

Prof. Dr. Matthias Krings

Tel. +49 (0)6131 39-26800

krings[ at ]uni-mainz.de