Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

An der Professur „Gender, Technik und Mobilität“ am Institut für Flugführung der TU Braunschweig ist im Forschungsprojekt „Sociotechnical practices of objectivation. An empirical examination of AI based health apps for diagnosis” eine Stelle als wiss. Mitarbeiter*in (Praedoc) zu besetzen

EVIFA Literatursuche

Zukünftige Termine
« April 2021 »
month-4
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Zusammenfassung

Beschreibung

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) EG 13 TV-L, 65 % zur ethnografischen Forschung über Gesundheits-Apps "Gender, Technik und Mobilität" am Institut für Flugführung
 
An der Professur „Gender, Technik und Mobilität“ am Institut für Flugführung der Technischen Universität Braunschweig ist zum 1. Juni 2021 (oder nach Vereinbarung) im Forschungsprojekt „Sociotechnical practices of objectivation. An empirical examination of AI based health apps for diagnosis” (gefördert durch die Volkswagenstiftung, Verbundforschung mit der Hochschule Emden-Leer) eine Stelle (befristet auf maximal drei Jahre) als
Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d), EG 13 TV-L, 65% mit der Möglichkeit zur fachlichen Weiterqualifikation (Promotion) zu besetzen.

Die Maria-Goeppert-Mayer-Professur "Gender, Technik und Mobilität" verbindet ingenieurwissenschaftliche Forschung und Geschlechterforschung auf Grundlage der (feministischen) Science and Technology Studies.
Im Forschungsprojekt untersuchen wir, wie „Objektivität“ in soziotechnischen Praktiken sowohl auf der Seite der Hersteller*innen als auch auf der Seite der Nutzer*innen von Apps zur gesundheitlichen Diagnose hergestellt wird und welche Rolle dabei Klassifizierungen spielen. Die folgenden Fragen leiten die Forschung des Braunschweiger Teilprojekts: Mit Hilfe welcher Praktiken wird medizinisches Wissen in (KI-basierte) Apps übersetzt? Welches Wissen und welche Erfahrungen über Gesundheit und Krankheit oder Heilungsprozesse fließen dabei ein (und welche nicht)? Welche Verständnisse von Objektivität und Bedeutung, von Fairness und Verzerrung, von Geschlecht, Ethnizität und anderen sozialen Kategorien prägen die Entwicklung der Apps?
Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Silja Samerski, HS Emden/Leer, und den bei ihr angesiedelten Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*innen durchgeführt, deren Forschung auf neue Gesundheits- und Wissenspraktiken bei App-Nutzer*innen zielt.

Zu Ihren Aufgaben gehören:
• wissenschaftliche Mitarbeit im beschriebenen Verbundforschungsprojekt
• Durchführung von ethnografischer Feldforschung bei Unternehmen (Entwickler*innen von so genannten „Symptom-Checkern“ bzw. diagnostischen Apps), Auswertung, Publikation von Ergebnissen im Team

Ihr Profil:
• Qualifizierter Hochschulabschluss in Sozial- oder Geisteswissenschaften (M.A.) oder vergleichbar
• Erfahrung in der Anwendung qualitativer Methoden (z.B. teilnehmende Beobachtung, Interviews)
• Erfahrung mit oder Interesse an Informatik und künstlicher Intelligenz-Forschung
• Erfahrung in (feministischen) Science and Technology Studies ist wünschenswert
• Motivation zur fachlichen Weiterqualifikation (Promotion) im Forschungsbereich der Professur
• Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
• Ausgeprägte Teamfähigkeit, Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten, Organisationstalent, Flexibilität, Belastbarkeit, Bereitschaft zur Reisetätigkeit

Bewerbung

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse, ggf. Arbeitsprobe; bitte in einer Datei zusammengefasst) werden bis zum 8. April 2021 per Email erbeten an:
Technische Universität Braunschweig
Gender, Technik und Mobilität
Institut für Flugführung
Prof. Dr. Corinna Bath
Hermann-Blenk-Str. 27
38108 Braunschweig
c.bath[at]tu-braunschweig.de
Bewerbungskosten können nicht erstattet werden. Die Gespräche werden zeitnah nach Bewerbungsschluss geführt.

Kontakt

Nähere Informationen

Prof. Dr. Corinna Bath

c.bath[ at ]tu-braunschweig.de