Kulturanthropologie an der (Ost)Europäischen Peripherie

Das Institut für Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie der Universität Göttingen lädt zum digitalen Institutskolloquium "Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie an der (Ost)Europäischen Peripherie: Gender, Nation, Dekolonisierung?" ein, SoSe 2021

Zukünftige Termine
« Mai 2021 »
month-5
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Zusammenfassung

  • Was VeranstaltungKulturanthropologie an der (Ost)Europäischen Peripherie
  • Wann to (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo online
  • Termin herunterladen event_note iCal Datei herunterladen

Beschreibung

"Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie an der (Ost)Europäischen Peripherie: Gender, Nation, Dekolonisierung?" 

Institut für Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie
Georg-August-Universität Göttingen 
Institutskolloquium SoSe 2021, mittwochs, 18-20h

Die Veranstaltungen finden via Zoom statt. Interessierte melden sich bitte bei Hanna Bömeke unter h.boemeke[at]stud.uni-goettingen.de um die Zugangsdaten zu erhalten.

Programm (PDF)
Wenn Europa von den Rändern gedacht wird, was ist in diesem Kontext die Beziehung zwischen Theorie und Ethnographie in der Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie? Hilft die kulturanthropologische Theorie von den Rändern dabei, marginalisierte ebenso wie (west-) zentralisierte Orte anders zu verstehen? Diese Fragen werden in dem Sommersemester KAEE Kolloquium mit einem breiten, vergleichenden Blick auf die Produktion neuer europäischer Bereiche (UK/Brexit) und auf die (weiteren) bestehenden Ränder in (Süd-) Osteuropa, betrachtet.

Termine
 

21.04. PD Dr. Marketa Spiritova (LMU München): Erinnerungskultur – Nationalismus – Östliches Europa: Ethnografische Wissensproduktion in marginalisierten Forschungsfeldern der Europäischen Ethnologie

05.05. Annual Lecture: Prof. Dr. Cris Shore (Goldsmiths): 'How Did it Come to This?' Brexit, Euroscepticism and the Rise of 'Angry Politics' [Beachtet: geänderte Zeit hier von 19:30-20:30 Uhr!]

19.05. Katrin Kremmler (HU Berlin): Paradoxes of Europeanization: Researching Hungarian Neo-Nationalism Between (German) West-Centrism and Epistemic Double Binds

26.05. Dr. Aksana Ismailbekova (Leibniz Zentrum Moderner Orient, Berlin): Native Son and Blood Ties: The Poetics of Patronage in Kyrgyzstan

02.06. Dr. Margit Feischmidt (Ungarische Akademie der Wissenschaften, Budapest): Understanding the Rise and the Mainstreaming of the Far-Right on the European Semi-Peripheries. Ethno-Nationalism, Memory-Politics and the Mobilization of Collective Resentment in Hungary

09.06. MA KAEE Studierenden (Universität Göttingen): Vorstellung des Lehrforschungsprojekts Humanitäre Landschaften und Bürger*innengesellschaft auf dem Balkan

16.06. Olga Reznikova (Universität Göttingen): Zwischen Großmacht-Chauvinismus und Dekolonisierung: Konstruktion der „einfachen Leute" aus der anti- und prowestlichen Position in Russland

23.06. Prof. Dr. Ger Duijzings (Universität Regensburg): 'Where Ugly Things Happen Unseen': Urban Marginality in Eastern Europe and What it Tells Us About Europe(an Ethnology)

07.07. Prof. Dr. Katharina Eisch Angus (Universität Graz): Covid, Brexit, Kalter Krieg. Marginalisierung und Grenzüberschreitung im Ethnografieren west/mittel/ost-europäischer Gegenwarten

14.07. Prof. Dr. Manuela Boatca (Universität Freiburg): Thinking Europe Otherwise: Lessons from the Caribbean

Kontakt

Nähere Informationen

Hanna Bömeke

h.boemeke[ at ]stud.uni-goettingen.de