Juniorprofessur für Europäische Ethnologie mit dem Schwerpunkt immaterielles Kulturerbe

An der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften ab dem Wintersemester 2021/22 eine Juniorprofessur der Bes. Gr. W 1 t.t. W 3 für Europäische Ethnologie mit dem Schwerpunkt immaterielles Kulturerbe im Beamtenverhältnis auf Zeit zu besetzen. Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber* wird nach einer positiven Evaluation an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg nach 6 Jahren auf eine W3-Professur auf Lebenszeit ohne Ausschreibung übernommen.

EVIFA Literatursuche

Zukünftige Termine
« November 2020 »
month-11
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Zusammenfassung

  • Was StellenangebotJuniorprofessur für Europäische Ethnologie mit dem Schwerpunkt immaterielles Kulturerbe
  • Wann bis (Europe/Berlin / UTC100)
  • Termin herunterladen iCal Datei herunterladen

Beschreibung

Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber soll das Gebiet der Europäischen Ethnologie mit dem Schwerpunkt immaterielles Kulturerbe in Forschung und Lehre möglichst breit vertreten. Erwartet werden Erfahrungen in der historischen Kulturanalyse wie in der empirischen Forschung. Die aktive Mitwirkung an den BA- und MA-Studiengängen der Europäischen Ethnologie und anderer Programme, an denen das Fach beteiligt ist, ist Bestandteil der Dienstaufgaben. Die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit innerhalb der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften und insbesondere im Forschungsprofilfeld „Erschließung und Erhalt von Kulturgut“ der Otto-Friedrich-Universität wird vorausgesetzt.

Die Beteiligung an Aufgaben der akademischen Selbstverwaltung und an internationalen Austauschprogrammen wird erwartet.

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung und die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird.

Bewerberinnen und Bewerber auf die Tenure-Track-Professur, die an der Universität Bamberg promoviert wurden, sollen nach der Promotion die Universität gewechselt haben oder mindestens zwei Jahre außerhalb der Universität Bamberg wissenschaftlich tätig gewesen sein.

Das Auswahlverfahren erfolgt nach den Bestimmungen des Bayerischen Hochschulpersonalgesetzes (BayHSchPG) über die Berufung von Professoren, Professorinnen, Juniorprofessoren und Juniorprofessorinnen (Art. 18) sowie nach der Ordnung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg zur Regelung des Verfahrens bezüglich flexibilisierter Berufungsoptionen. Die Einstellung erfolgt bei Erfüllung der allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen im Rahmen eines Beamtenverhältnisses auf Zeit zunächst für die Dauer von drei Jahren. Eine Verlängerung um weitere drei Jahre ist nach einer positiven Zwischenevaluation vorgesehen.

Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus Art. 14 BayHSchPG. Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftlicher Mitarbeiter oder als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder als wissenschaftliche Hilfskraft in Deutschland erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschäftigungsphase zusammen nicht mehr als sechs Jahre betragen haben. Unter den Voraussetzungen von Art. 14 Satz 4 BayHSchPG können diese Zeiten verlängert werden.

Diese Tenure-Track-Professur wird durch das Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (Tenure-Track-Programm) gefördert. Ziel dieses Programms ist eine erhöhte Planbarkeit und Transparenz des Wegs zur Professur für promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer frühen Karrierephase.

Vor diesem Hintergrund werden ausdrücklich auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zur Bewerbung ermuntert, deren Promotionsabschluss erst relativ kurz vor dem angestrebten Ernennungszeitpunkt liegt.

Die Fakultät strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und begrüßt deshalb die Bewerbung von Wissenschaftlerinnen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg wurde von der Hertie-Stiftung als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Sie setzt sich besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsleben ein. Sie fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Die Otto-Friedrich-Universität ist Mitglied im regionalen Dual Career Netzwerk (DCNN). Sie unterstützt Partnerinnen und Partner von neu berufenen Professorinnen und Professoren. Ausführliche Informationen finden Sie auf den Seiten des Dual Career Netzwerk Nordbayern (http://www.dualcareer-nordbayern.de/).

Bewerbungen aus dem Ausland werden ausdrücklich begrüßt. Die Fähigkeit und Bereitschaft, in englischer Sprache zu unterrichten, werden vorausgesetzt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Verzeichnis der Publikationen und Lehrveranstaltungen, Kopien von Zeugnissen und Urkunden in einer pdf-Datei) sind in der Regel in digitaler Form in deutscher oder englischer Sprache bis zum 10.01.2021 an den Dekan der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität, Herrn Prof. Dr. Markus Behmer, Mailadresse bewerbungen.guk@uni-bamberg.de, zu richten.

Kontakt

Nähere Informationen

Herrn Prof. Dr. Markus Behmer

markus.behmer[ at ]uni-bamberg.de