Am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Universität Mainz ist zum 1.7.2019, vorbehaltlich der Bewilligung des SFB, die Stelle einer Doktorandin/eines Doktoranden zu besetzen

Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 1384 "Humandifferenzierung" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist im Teilprojekt "Stoffe der Differenz. Kleidung als Kommunikationsmedium multipler Zugehörigkeiten in Westafrika" (Leitung Prof. Dr. Carola Lentz) am Institut für Ethnologie und Afrikastudien zum 1.7.2019, vorbehaltlich der Bewilligung des SFB, die Stelle einer Doktorandin/eines Doktoranden zu besetzen.

EVIFA Literatursuche

Zukünftige Termine
« Mai 2019 »
month-5
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Zusammenfassung

  • Was StellenangebotAm Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Universität Mainz ist zum 1.7.2019, vorbehaltlich der Bewilligung des SFB, die Stelle einer Doktorandin/eines Doktoranden zu besetzen
  • Wann bis (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Termin herunterladen iCal Datei herunterladen

Beschreibung

Die Bewerberin oder der Bewerber verfügt über einen herausragenden Hochschulabschluss (M.A.), bevorzugt im Fach Ethnologie oder African Studies, und sollte Interesse an Forschung in Afrika, am besten in Mali, mitbringen. Gute bis sehr gute Französisch-Kenntnisse sind Voraussetzung; Feldforschungserfahrung und Kenntnisse in der Bamana-Sprache sind erwünscht.
Das Forschungsprojekt "Stoffe der Differenz" erforscht Kleidung in Westafrika als Träger komplexer Botschaften, die aus dem Zusammenspiel von Qualität, Form, Farbe und Dekoration von Stoff und Schnitt entstehen. Es untersucht, wie Akteure mit ihren Kleidungsentscheidungen kulturelle Differenzen (Alter, Geschlecht, Herkunft) und Mehrfachzugehörigkeiten zum Ausdruck bringen.
Das Promotionsprojekt der Bewerberin oder des Bewerbers soll sich in diese Thematik einfügen. Das Datenmaterial für das Promotionsprojekt soll mittels Feldforschung in einem westafrikanischen Land, bevorzugt in Mali, erarbeitet werden.

Der Bewerber oder die Bewerberin sollte darüber hinaus Interesse an den allgemeinen Fragestellungen und Aktivitäten des Sonderforschungsbereichs "Humandifferenzierung" mitbringen. Erwartet werden die regelmäßige Mitarbeit an den Aktivitäten des Projekts, Sitzungen des SFB und Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit.
Die Stelle ist für vier Jahre zu besetzen und bietet die Möglichkeit zur Promotion. Sie wird im Angestelltenverhältnis mit 65% nach der Entgeltstufe TV-L EG13/E13 TVöD besetzt.
Bewerbungen einschließlich Lebenslauf, Zeugniskopien, Nachweis relevanter Sprachkenntnisse, zwei Namen von Referenzen (keine Empfehlungsschreiben) sowie einem ca. dreiseitigen Exposé des Promotionsvorhabens sind bis zum 31.5.2019 in digitaler Form (als eine einzige pdf-Datei) zu richten an

Dr. Ute Röschenthaler, Institut für Ethnologie und Afrikastudien, JGU Mainz
Email: roeschen@uni-mainz.de

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen und fordert daher Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.
Für inhaltliche Rückfragen zum Forschungsprojekt steht Ihnen Frau Dr. Röschenthaler gerne zur Verfügung.

Kontakt

Nähere Informationen

Dr. Ute Röschenthaler

roeschen[ at ]uni-mainz.de