Essay-/Kreativwettbewerb "Toleranz? Herausforderungen und Gefahren"

Im Vorgriff auf die Jahrestagung der Görres-Gesellschaft schreibt sie einen Essay- bzw. Kreativ-Wettbewerb für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – insbesondere für solche in der Qualifizierungsphase – aus. Erwünscht sind Arbeiten, die sich mit dem Thema Toleranz in Form von Essays oder Kurzgeschichten, aber auch in Form von Filmen, Podcasts, Fotografien o.ä. auseinandersetzen.

EVIFA Literatursuche

Zukünftige Termine
« August 2020 »
month-8
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Zusammenfassung

Beschreibung

Die Jahrestagung der Görres-Gesellschaft im Jahre 2020 in Regensburg sollte das Thema „Toleranz? Herausforderungen und Gefahren“ in seinen unterschiedlichsten Dimensionen ausloten und dabei auch die vielfältigen Formen des Umgangs mit Toleranz in ihrer gesamten historischen und kulturellen Breite reflektieren. Durch die Corona-Pandemie kann diese Tagung nicht wie geplant durchgeführt werden. Sie soll nun vom 24. bis zum 26. September 2021 in Regensburg nachgeholt werden.

Im Vorgriff darauf schreibt die Görres-Gesellschaft einen Essay- bzw. Kreativ-Wettbewerb für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – insbesondere für solche in der Qualifizierungsphase – aus. Erwünscht sind Arbeiten, die sich mit dem Thema Toleranz in Form von Essays oder Kurzgeschichten, aber auch in Form von Filmen, Podcasts, Fotografien o.ä. auseinandersetzen. Der Kreativität und dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Beiträge zum Wettbewerb können bis zum 1. Dezember 2020 bei der Geschäftsstelle der Görres-Gesellschaft in Bonn, Adenauerallee 19, 53111 Bonn z.Hd. Dr. Martin Barth, Generalsekretär eingereicht werden.

Die Arbeiten werden anonymisiert von einer Jury bewertet, der Gutachterinnen und Gutachter für das jeweilige Fachgebiet angehören sowie Persönlichkeiten, die die eingereichten Arbeiten vergleichend bewerten. Kriterien sind inhaltliche Originalität und interdisziplinärer Beitrag.

Der Preis zielt auf ein tieferes Verständnis und die Vermittlung an ein breites Publikum des Phänomens Toleranz mit seinen vielfältigen Facetten ab. Eine aktuelle Dimension erfährt das Thema Toleranz durch die weltweit grassierende Corona-Epidemie. Gesellschaften und Volkswirtschaften kommen durch die Pandemie an ihre Belastungsgrenzen, teilweise eingehegte Konflikte brechen neu auf. Bewährt sich in diesen Zeiten die Toleranz als „gesellschaftlicher Kitt“? Werden Grenzen der Toleranz besonders sicht- und erfahrbar? Oder schlägt Toleranz in Isolation und gesellschaftliche Ausgrenzung um? Oder wird, möglicherweise als ein positiver Effekt der Krise, Toleranz als ein zentrales Merkmal unserer Gesellschaft erst wieder sichtbar und erfährt neue Wertschätzung? Dies sind nur einige Stichworte, die in den Arbeiten aufgenommen werden könnten.

Der oder die Erstplatzierte erhält ein Preisgeld von 400 Euro als Reisestipendium für die Jahrestagung der Görres-Gesellschaft im Jahr 2021, verbunden mit der Möglichkeit, den eingereichten Beitrag bei der Jahrestagung vorzustellen. Die Zweit-und Drittplatzierten erhalten jeweils 200 Euro.

Kontakt

Nähere Informationen

Dr. Martin Barth

martin.barth[ at ]goerres-gesellschaft.de