Digitalisierung von ethnologischen Kernzeitschriften

Die Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin digitalisiert seit 2013 in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt ethnologische Kernzeitschriften aus den beiden Fachtraditionen Volks- und Völkerkunde und stellt sie für alle Interessierten frei zugänglich ins Netz.

Bei den ausgewählten Zeitschriften der ersten Projektphase handelt es sich um:

  • Globus (1862-1910)
  • Anthropos (1906-heute)
  • Zeitschrift für Ethnologie (1869-heute)
  • Zeitschrift für Völkerpsychologie (1860-1890)
  • Zeitschrift des Vereins für Volkskunde (1891-1928)
  • Zeitschrift für Volkskunde (1929-heute)
  • Deutsches Jahrbuch für Volkskunde (1955-1969)
  • Jahrbuch für Volkskunde und Kulturgeschichte (1973-1989)

In der 2016 begonnenen zweiten Projektphase sollen die oben genannten Zeitschriften zu Ende bearbeitet und folgende Zeitschriften hinzugenommen werden:

  • Tribus: Jahrbuch des Linden-Museums
  • Baessler-Archiv: Beiträge zur Völkerkunde
  • Sociologus: Zeitschrift für empirische Ethnosoziologie und Ethnopsychologie
  • Am Ur-Quell: Monatsschrift für Volkskunde
  • Der Urquell: eine Monatsschrift für Volkskunde
  • Der Erdball: illustrierte Monatsschrift für das gesamte Gebiet der Anthropologie, Länder- und Völkerkunde
  • Ethnologische Studien: Zeitschrift für das gesamte Gebiet der Völkerkunde
  • Original-Mittheilungen aus der Ethnologischen Abtheilung der Königlichen Museen zu Berlin
  • Ethnologisches Notizblatt
  • Centralblatt für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte
  • Internationales Centralblatt für Anthropologie und verwandte Wissenschaften
  • Zentralblatt für Anthropologie.

140 Jahre deutsche Volks- und Völkerkunde frei im Netz

Erstmalig werden die genannten Zeitschriften lückenlos und in guter Qualität gescannt und durch die Bearbeitung mit einer Texterkennungssoftware (OCR) als Volltext durchsuchbar sein. Die einzelnen Zeitschriftenaufsätze werden durch die Erfassung von Struktur- und Metadaten tiefgehend erschlossen.

 

Des Weiteren konnten Rahmenvereinbarungen mit der Verwertungsgesellschaft VG Wort, den Herausgebern und Verlagen geschlossen werden. Diese erlauben es, die Zeitschriften bis in die Gegenwart, lediglich mit Ausnahme der letzten Jahrgänge, zu digitalisieren. Die Wissenschaft erhält damit freien Zugriff auf über 140 Jahre ethnologische Forschungsleistung aus Deutschland.

Sondersammelgebiet Ethnologie

Das Projekt entstand im Rahmen der Sondersammelgebietsarbeit (SSG) an der UB der Humboldt-Universität zu Berlin. Hier wird seit 1998 deutsche und internationale Literatur zu ethnologischen Themen mit DFG-Mitteln umfassend erworben und tiefgreifend erschlossen. Seit 2016 wird die Arbeit unter dem Dach des neuen Fachinformationsdienstes Sozial- und Kulturanthropologie fortgeführt.

 

Die Auswahl der Zeitschriften wurde in Kooperation mit dem wissenschaftlichen Beirat des SSG Volks- und Völkerkunde vorgenommen. Dem Beirat gehören Vertreterinnen und Vertreter der beiden großen Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) und Deutsche Gesellschaft für Volkskunde (dgv) sowie von universitären und außeruniversitären Forschungsinstituten und Museen an.

 

Die Präsentation der digitalisierten Zeitschriften befindet sich noch im Aufbau. Die ersten fertigen Digitalisate können Sie hier einsehen.

 

Ansprechpartner:

 

Tatjana Biegger, Zuständige Bibliothekarin im oben beschriebenen Digitalisierungsprojekt.

Kontakt: tatjana.biegger[at]ub.hu-berlin.de

 

Matthias Harbeck, Leiter FID Sozial- und Kulturanthropologie

Kontakt:matthias.harbeck[at]ub.hu-berlin.de