Veranstaltungen – Filmfestival

Call for Films: 12. ETHNOCINECA International Documentary Film Festival Vienna

Der Call for Films für die zwölfte Ausgabe der Ethnocineca von 4. bis 10. Mai 2018 in Wien läuft bis 1. Dezember 2017. Die ethnocineca will internationales Dokumentarfilmkino in Österreich fördern und sozialwissenschaftliche Diskurse mittels ethnographischem Film zugänglich machen.

  • Zeitraum: 04.05.2018 – 10.05.2018
  • Institution: Ethnocineca
  • Ort: Wien / Deutschland
  • Unterlagen an: https://www.ethnocineca.at/form/
  • Kontakt: programm(at)ethnocineca.at.
    • 1. Allgemeine Informationen

      Die ETHNOCINECA feiert von 4. bis 10. Mai 2018 ihre zwölfte Ausgabe im Wiener Votiv Kino und dem Kino De France. Als Österreichs Filmfestival für den ethnographischen und dokumentarischen Film widmet sich die ETHNOCINECA der Vielfalt menschlicher Lebensrealitäten. Mit dem Call for Films werden Filme jeder Länge und dokumentarischen Machart gesucht, welche sich mit Menschen und der Gesellschaft auseinandersetzen. Sie machen Unterschiede und Gemeinsamkeiten des sozialen und kulturellen Lebens weltweit erfahrbar und erzählen über diese mit kritischem und innovativem Blick.

      Neben dem allgemeinen Programm – in dem prinzipiell alle Filme außer Konkurrenz laufen – gibt es 5 Wettbewerbssektionen, für die eingereicht werden kann. Unter allen Filmen, die länger als 30 Minuten sind und im Hauptprogramm oder einem der Wettbewerbe laufen, wird zusätzlich der beste österreichische Dokumentarfilm gekürt.

      2. Wettbewerbssektionen

      Alle eingereichten Filme kommen automatisch in das Auswahlverfahren für das Hauptprogramm. Für jeden Film ist außerdem im online Einreichformular anzugeben, für welchen der vier Wettbewerbe (EVA, IDA, ISA, ESSA) er sich bewerben möchte. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Film den jeweiligen Wettbewerbskriterien entspricht (Mehrfachnennung ist nicht möglich). Darüber hinaus wird auch dieses Jahr wieder das Dokumentarfilmschaffen aus Österreich ausgezeichnet: Alle Filme, die für das Festival ausgewählt werden – unabhängig davon, ob sie im Hauptprogramm oder einem der Wettbewerbe laufen – qualifizieren sich automatisch für die Teilnahme an ADA, sofern sie von einem/einer ÖsterreicherIn in Österreich produziert, beziehungsweise von einem/einer FilmemacherIn mit Lebensmittelpunkt in Österreich gemacht wurden.

      2.1 Die Wettbewerbssektionen im Überblick


      EVA – Excellence in Visual Anthropology Award

      Dieser Wettbewerb trägt der Vielfalt des ethnographischen Films Rechnung. Er honoriert jene Werke, die zu einem progressiven Verständnis der Visuellen Anthropologie beitragen. Das können Filme sein, die im Rahmen von Forschungen entstanden sind, aber auch eigenständige Werke. Traditionelle wie experimentelle Methoden und Zugänge sind gleichermaßen gern gesehen. Preisgeld: EUR 1.000.-

      •   Innovative Filme aus dem Bereich der Visuellen Anthropologie
      •   Länge: ab 45 Minuten

      IDA - International Documentary Award

      IDA feiert den Dokumentarfilm als eine dynamische Kunstform und macht diesen in aller Fülle erfahrbar: hier ist dem Format keine Grenze gesetzt – vom klassischen bis zum animierten Dokumentarfilm ist alles gerne gesehen. Es werden herausragende Werke honoriert, die über das sachliche Vermitteln von Inhalten hinausgehen und nachdrücklich zu einer reflexiven und undogmatischen Auseinandersetzung mit menschlichen Lebensrealitäten und der Gesellschaft anregen.  Filme aus jeder Region und zu jedem Thema sind erwünscht, solange der Mensch und die Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Preisgeld: EUR 1.000.-

      •   Internationale Dokumentarfilme, klassisch bis experimentell
      •   Länge: ab 45 Minuten

      ISA – International Shorts Award

      Der International Shorts Award (ISA) verhilft dem Kurzfilm im Rahmen des Festivals zu seiner ihm gebührenden Aufmerksamkeit. Die nominierten Dokumentarfilme zeichnen sich durch ihre breite Themenstreuung aus und zeigen die Dynamiken und expressiven Möglichkeiten des Kurzfilmformats auf. Abgesehen von dem formalen Kriterium einer Länge von unter 45 Minuten sind auch hier den audiovisuellen Ausdrucksformen keine Grenzen gesetzt. In diesem Wettbewerb entscheidet das Publikum im Rahmen der diesjährigen Award Ceremony über den Gewinnerfilm. Preisgeld: EUR 500.-

      •   Internationale Kurzdokumentarfilme, klassisch bis experimentell
      •   Länge: max. 45 Minuten

      ESSA – Ethnocineca Student Shorts Award

      Junge Talente – Großes Kino! Mit ESSA schenkt die ETHNOCINECA den vielfältigen Impulsen des jungen Dokumentarfilmschaffens gebührende Aufmerksamkeit. Der Award stellt nicht nur eine internationale Plattform für junge FilmemacherInnen des Dokumentarfilmschaffens dar, sondern ermöglicht es den TeilnehmerInnen ihre Werke Seite an Seite mit etablierten FilmemacherInnen und einem großen Festivalpublikum zu diskutieren. Gefragt sind studentische Arbeiten und Erstlingswerke aus dem Dokumentarfilmbereich sowie dem ethnographischen Filmschaffen mit einer maximalen Länge von bis zu 30 Minuten. ESSA ist ein Publikumsaward. Preisgeld: EUR 500.-

      •   Studentische Werke und Erstlingswerke
      •   Länge: max. 30 Minuten

      ADA – Austrian Documentary Award

      Aus allen Filmen die im Programm der ETHNOCINECA 2018 laufen, wählt eine Jury das beste österreichische Werk mit einer Mindestlänge von 30 Minuten. Herausragende, innovative Arbeiten aus der österreichischen Dokumentarfilmszene werden damit gefördert. Preisgeld: EUR 1.000.-

      •  Österreichische Filme von RegisseurInnen mit Lebensmittelpunkt in Österreich
      •  Länge: Mindestens 30 Minuten


      2.2 Programmschwerpunkt: Whose Story is it?

      Die Veranstalter_innen laden alle FilmemacherInnen dazu ein, im Speziellen ihre Filme zu dem diesjährigen programmübergreifenden Schwerpunkt Whose Story is it? einzureichen. Dieser Programmfokus beschäftigt sich mit den demokratiepolitischen und medientheoretischen Fragen von Repräsentation, Interessensvertretung, Partizipation und Autorenschaft in Erzählungen von und über Menschen. Die Verhandlung von unterschiedlichen Sichtweisen wird im Dokumentarfilm, der sich menschlichen Lebenswelten widmet, zentral. Im Mittelpunkt steht die Frage: wessen Geschichte wird von wem wie erzählt (und wessen Geschichte nicht)?

      Die Veranstalter_innen interessieren sich speziell für Filme, die sich kontroversen und aktuellen sozialen und politischen Themen widmen, sich kollaborativer Methoden des Geschichtenerzählens bedienen, sich bewusst mit Fragen von Autorenschaft und Machtstrukturen in dokumentarischen Darstellungen von fremden Lebenswelten beschäftigen oder von den Betroffenen/ProtagonistInnen selbst gemacht wurden (Indigenous Media).

      2.3 Informationen zu Filmauswahl und Preisgeld

      Die Auswahl der Filme für das Festivalprogramm und deren letztendliche Zuordnung zu den Wettbewerbssektionen erfolgt durch die KuratorInnen der ETHNOCINECA. Es ist daher möglich, dass Filme in anderen Programmkategorien laufen als von den Einreichenden ausgewählt. Die VeranstalterInnen behalten sich das Recht vor, Art und Anzahl der angeführten Wettbewerbssektionen nachträglich zu ändern. Für alle Wettbewerbe wird insgesamt ein Preisgeld in der Höhe von € 4.000.- vergeben. Alle angeführten Preisgelder können sich noch ändern. Die Auswahl der Siegerfilme der einzelnen Wettbewerbssektionen erfolgt durch eine externe Jury, die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Eingereichte Filme, die bereits im Programm der ETHNOCINECA gezeigt wurden, können für eine erneute Auswahl für das Programm nicht berücksichtigt werden.

      3. Allgemeine Einreichkriterien & Filmeinreichung

      Das Produktionsjahr bzw. Jahr der Fertigstellung des Films darf nicht älter als 2016 sein. Zudem muss der eingereichte Film, falls er sich für eine Wettbewerbssektion bewirbt, den jeweiligen Kriterien entsprechen. Alle Beiträge werden in Originalfassung mit englischen Untertiteln gezeigt. Es können daher nur Beiträge mit englischen Untertiteln für die Programmauswahl berücksichtigt werden. Das Einreichformular muss vollständig ausgefüllt und alle darin angeforderten Unterlagen übermittelt werden. Pro Film ist jeweils ein Einreichformular zu verwenden. Es werden nur Einreichungen berücksichtigt, die bis 01.12.2017 alle erforderlichen Unterlagen eingebracht haben.

      Allgemeine Einreichkriterien im Überblick:

      •   Einreichfrist: 01.12.2017
      •   Produktionsjahr 2016 oder jünger
      •   Originalfassung mit englischen Untertiteln
      •   Vollständig ausgefülltes Einreichformular
      •   Bereitstellung einer Sichtungskopie

      4. Sichtungskopie


      Für die Sichtung der Filme werden online-screener (z.B. vimeo) oder Downloadlinks (ohne Ablaufdatum!) akzeptiert. Falls keine online Kopie vorhanden sein sollte, können Sie Ihren Film auch per ftp-Upload oder als DVD/Bluray einreichen. Wenden sie sich in solch einem Fall bitte per E-Mail an programm(at)ethnocineca.at.

       

      5. Rechtliche Informationen

      Der/die Einreicher_in versichert, dass er/sie befugt ist, dem Festival die Nutzung zu erlauben, sowie dass die Nutzung des Films im Rahmen des Festivals nicht gegen Rechte Dritter (z.B. Urheber-, Leistungsschutz-, Persönlichkeitsrechte) verstößt und insbesondere die Rechte an ggf. verwendetem Fremdmaterial (Musik, Film, Fotos, Texte etc.) für die Nutzung geklärt wurden. Der/die Einreicher_in stellt das Festival diesbezüglich von allen Ansprüchen Dritter wegen einer Nutzung des Films auf dem Festival frei.

      Der/die Filmemacher_in erklärt sich einverstanden, dass Ausschnitte aus ihrem/seinem Film sowie die bereitgestellten Zusatz- und Bildmaterialien für die Bewerbung des Films bzw. des ETHNOCINECA Film Festival 2018 von den Veranstaltern verwendet werden dürfen.

      Im online Einreichformular ist die Art der Bereitstellung des Films anzugeben. Der allfällige Versand des Ansichtsmaterials erfolgt auf eigenes Risiko und auf Kosten der EinreicherInnen. Das eingereichte Ansichtsmaterial kann aus Kostengründen nicht retourniert werden. ETHNOCINECA übernimmt keine Versandkosten von Voransichtskopien.

      WICHTIG! Die ETHNOCINECA zahlt keine Vorführgebühren. Die/der EinreicherIn sieht davon ab, die Einreichung ihres/seines Films wieder zurück zu ziehen.

      Weiterführende Links:

      https://www.ethnocineca.at/about/home/

      Permanentlink
      Zurück zur Übersicht