Career – Stipend

Ausschreibung von Stipendien, Dissertations- und Magister/Masterpreise Schroubek Fonds Östliches Europa

Der von Dr. Georg R. Schroubek und Barbara Schroubek an der Universität München eingerichtete „Schroubek-Fonds Östliches Europa“ hat das Ziel, die Beschäftigung mit den Regionen des östlichen Europa zu fördern. Ganz besonders begrüßt werden Bewerbungen aus den Fächern Volkskunde/Europäische Ethnologie, Kulturanthropologie und Ethnologie. Der Bewerbungsschluss ist am 15. März.

  • Location: München / Deutschland
  • Institution: Universität München
  • Deadline: 15. March 2018 Bewerbungsschluss beachten
  • Documents to: Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Roth (schroubekfonds[at]vkde.fak12.uni-muenchen.de)

Der 2007 von Dr. Georg R. Schroubek und Barbara Schroubek an der Universität München eingerichtete „Schroubek-Fonds Östliches Europa“ hat das Ziel, die Beschäftigung mit den Regionen des östlichen Europa zu fördern und insbesondere das Wissen über die kulturellen Beziehungen zwischen dieser Region und dem deutschen Sprachraum zu erweitern. Das Ziel soll erreicht werden durch die Förderung der Vermittlung von Sprach- und Kulturkompetenzen sowie der Durchführung von Forschung und wissenschaftlichem Austausch.

Die Aktivitäten des Fonds beziehen sich auf das östliche und südöstliche Europa, wobei der Schwerpunkt auf den slawischen Ländern liegt. Ganz besonders begrüßt werden Bewerbungen aus den Fächern Volkskunde/Europäische Ethnologie, Kulturanthropologie und Ethnologie.

Stipendien

Die Förderung gilt den Themen:

  • Kulturen von sozialen Gruppen und Minderheiten, insbesondere die jüdische und deutsche Kultur im östlichen Europa,
  • Beziehungen zwischen Mehrheiten und Minderheiten, Multiethnizität,
  • Interkulturalität, interkulturelle und interreligiöse Kommunikation und Austausch, interkulturelle Kompetenz,
  • politische und Geschichtsmythen, nationale und transnationale Erinnerung und ihre kulturellen Repräsentationen,
  • nationale, regionale, ethnische, religiöse Identitäten, Inklusionen und Exklusionen,
  • gegenseitige Wahrnehmungen, nationale und religiös-konfessionelle Stereotypen, antisemitische Einstellungen,
  • Alltagskultur und ihr Wandel, insbesondere Transformationsprozesse nach 1989,
  • städtische und regionale Kulturen sowie ihre (volks)künstlerischen Ausdrucksformen
  • symbolische Repräsentationen von Politik, Geschichte und Kultur im öffentlichen (urbanen) wie privaten Raum,
  • der Einfluss der Politik und politischer Systeme auf die Alltagskultur,
  • historische und gegenwärtige Migrations- und Mobilitätsprozesse, Transmigration,
  • historische und gegenwärtige Prozesse der Europäisierung.

Das Förderprogramm umfasst Sprachkurse, Stipendien, Workshops, Preise für Abschlussarbeiten, Dozentenaustausch, Gastvorträge, Tagungen, Publikationen und Ausstellungen.
Detaillierte Informationen finden Sie unter:
www.schroubek-fonds.volkskunde.uni-muenchen.de/index.html

Nächster Bewerbungstermin ist der 15. März 2018.

Bewerbungen müssen in digitaler wie auch ausgedruckter Form eingereicht werden. Abschlussarbeiten müssen nur als pdf-Datei eingereicht werden.

Bewerbungen bitte richten an:
Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Roth (schroubekfonds[at]vkde.fak12.uni-muenchen.de)

Postadresse:
Schroubek-Fonds Östliches Europa
Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Oettingenstr. 67
D-80538 München

--------------------------------------------------------------------------------------------------

DISSERTATIONSPREIS 2018

Der „Schroubek-Fonds Östliches Europa“ lobt jedes zweite Jahr einen Preis aus für eine herausragende kulturwissenschaftliche Dissertation, die den Zielen des Fonds sowohl in regionaler als auch thematischer Hinsicht entspricht. Der Preis ist bestimmt für Dissertationen vornehmlich aus dem Bereich der Volkskunde/Europäischen Ethnologie, der Kunstgeschichte und der Jüdischen Geschichte und Kultur, bei denen der Raum des östlichen Europa bzw. die Beziehungen zwischen Ost und West in Europa im Zentrum stehen. Der Dissertationspreis ist mit 5000 € dotiert.
Hinweise zu den Themenschwerpunkten des Schroubek-Fonds finden Sie unter:

www.schroubek-fonds.volkskunde.uni-muenchen.de/ueber_uns/ziele/index.html

Voraussetzungen:

Vorschlagsrecht haben allein die Betreuer der Arbeit. Eigenbewerbung ist nicht zulässig.

Die vorgeschlagene Dissertation muss an einer deutschsprachigen Universität angefertigt und in deutscher Sprache verfasst sein. Sie muss mindestens mit der Note ‚magna cum laude’ bewertet sein und darf nicht älter als zwei Jahre und nicht bereits publiziert sein. Bei der Publikation einer ausgezeichneten Dissertation ist im Impressum auf die Auszeichnung durch den Sonderfonds hinzuweisen.

Antragstermin und Unterlagen:

Bewerbungsschluss: 15. März 2018.
Eingereicht werden müssen (a) ein befürwortendes Schreiben eines der Betreuer, (b) ein vollständig ausgefülltes Antrags¬formular, (c) eine pdf-Datei der Arbeit, (d) Kopien aller vorhandenen Gutachten sowie (e) ein CV des/der Vorgeschlagenen.

Weiterführender Link:
www.schroubek-fonds.volkskunde.uni-muenchen.de/foerderprogramme/preise/index.html

Postadresse:
Schroubek-Fonds Östliches Europa
Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Oettingenstr. 67
D-80538 München
--------------------------------------------------------------------------------------------------

PREIS für MAGISTER/MASTERARBEIT 2018

Der „Schroubek-Fonds Östliches Europa“ lobt jedes zweite Jahr einen Preis aus für eine herausragende kulturwissenschaftliche Magister- oder Masterarbeit, die den Zielen des Fonds sowohl in regionaler als auch thematischer Hinsicht entspricht. Der Preis ist bestimmt für Arbeiten vornehmlich aus dem Bereich der Volkskunde/Europäischen Ethnologie, der Kunstgeschichte und der Jüdischen Geschichte und Kultur, bei denen der Raum des östlichen Europa bzw. die Beziehungen zwischen Ost und West in Europa im Zentrum stehen. Der Preis ist mit 1000 € dotiert.

Hinweise zu den Themenschwerpunkten des Schroubek-Fonds finden Sie unter:

www.schroubek-fonds.volkskunde.uni-muenchen.de/ueber_uns/ziele/index.html

Voraussetzungen:

Vorschlagsrecht haben allein die Betreuer der Arbeit. Eigenbewerbung ist nicht zulässig.

Die vorgeschlagene Magister- oder Masterarbeit muss an einer deutschsprachigen Universität angefertigt und in deutscher Sprache verfasst sein; sie muss mit der Note ‚sehr gut‘ bewertet sein und darf nicht älter als zwei Jahre sein.

Antragstermin und Unterlagen:
Bewerbungsschluss: 15. März 2018.
Eingereicht werden müssen (a) ein befürwortendes Schreiben eines Betreuers, (b) ein vollständig ausgefülltes Antragsformular, (c) eine pdf-Datei der Arbeit, (d) Kopien aller vorhandenen Gutachten sowie (e) ein CV des/der Vorgeschlagenen.

Weiterführender Link:
www.schroubek-fonds.volkskunde.uni-muenchen.de/foerderprogramme/preise/index.html

Postadresse:
Schroubek-Fonds Östliches Europa
Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Oettingenstr. 67
D-80538 München

Additional links:

http://www.schroubek-fonds.volkskunde.uni-muenchen.de/ueber_uns/index.html

http://www.schroubek-fonds.volkskunde.uni-muenchen.de/foerderprogramme/preise/index.html

Permanent link
Back to overview