Conferences – Meeting/Conference

Harold Garfinkel's "Studies in Ethnomethodology" - Fifty Years After

Der Fachbereich Geschichte und Soziologie der Universität Konstanz lädt vom 26. - 28. Oktober 2017 zur Ethnomethodologie-Konferenz nach ein. Veranstalter ist Prof. Dr. Christian Meyer - Professur für Allgemeine Soziologie und Kultursoziologie.

  • Date: 26.10.2017 – 28.10.2017
  • Institution: Universität Konstanz
  • Location: Konstanz / Deutschland
  • Sign up with: Sekretariat für Kultursoziologie: kultursoziologie[at]uni-konstanz.de

Vor 50 Jahren erschienen Harold Garfinkels Studies in Ethnomethodology, die – trotz (oder wegen) heftiger Kritiken und Kontroversen – heute zu den einflussreichsten und bedeutsamsten soziologischen Werken der Fachgeschichte zählen. Als er die Studies publizierte, war Garfinkel 50 Jahre alt, was uns nun veranlasst, den doppelten Geburtstag „50 Jahre Studies in Ethnomethodology – 100 Jahre Harold Garfinkel“ mit einer Konferenz zur deutschsprachigen Vorgeschichte, Wirkung und Rezeption des Werks und der Person zu würdigen. Zugleich dient die Konferenz als „Book Launch“ der ersten deutschen Übersetzung der Studies, die gegenwärtig in Arbeit ist und pünktlich zum doppelten Jubiläum beim Campus-Verlag (Frankfurt/Main, New York) erscheinen wird.

Ziel der Konferenz ist eine erneute Diskussion der begrifflichen und theoretischen Bedeutung der Studies in Ethnomethodology – nicht zuletzt auch angesichts der jüngeren Wiederentdeckung der Ethnomethodologie im Rahmen der Science and Technology Studies, der Praxistheorie oder der Akteur-Netzwerk-Theorie. Diese breitere Wieder- und Neuentdeckung der Ethnomethodologie wird – nach Jahren der fruchtbaren, aber einseitigen Rezeption etwa im Bereich der Methodologie und der interaktionalen Linguistik – auch der ursprünglichen Intention der Studies als eines sozialtheoretischen Buchs wieder zunehmend gerecht. Wie in Garfinkels Vorwort nachzulesen ist, liegt die Ambition des Buches keineswegs in einer mikrosoziologischen Spezialisierung, sondern im Versuch, die Soziologie insgesamt vom Kopf auf die Füße des praktischen alltäglichen Wissens, Handelns, Argumentierens und Arrangierens zu stellen.

Die einzelnen Kapitel der Studies sollten im Rahmen dieses Programms dazu beitragen, die eingeschliffenen „Ebenen“ bzw. besser: Maßstäbe (Interaktion/Praxis, Organisation/ Institution, Gesellschaft/Kultur) sowie Grundbegriffe (Norm, Rolle, Identität, etc.) der Soziologie ethnomethodologisch zu reformulieren. Eine entsprechende systematische Lektüre des Buchs wurde allerdings nur selten verfolgt. Aus diesem Grund laden die Organisatoren die einzelnen Konferenzbeiträge dazu ein, sich auf jeweils ein Kapitel, eine theoretische Aussage oder einen konstitutiven Begriff der Studies zu konzentrieren, um die Stellung der Publikation in der Geschichte der Soziologie und Ethnomethodologie gemeinsam neu zu beurteilen oder an einem konkreten Phänomen zu reformulieren. Auf der Basis der Konferenzbeiträge soll im Anschluss ein Band zu den konzeptuellen und theoretischen Grundlagen der Studies in Ethnomethodology entstehen.

Programm

Donnerstag, 26.10.2017
Senatssaal der Universität Konstanz (V1001)

13.00-14.00 Get together

14.00-15.00
Jörg Bergmann (Bielefeld) & Christian Meyer (Konstanz)
Kap. 1: Reflexivity, Indexicality, Accountability – zur theoretischen Grundlegung der Ethnomethodologie

15.00-16.00
Ruth Ayaß (Bielefeld)
Kap. 2: Common Sense, Krise, Experiment

16.30-17.00
Erhard Schüttpelz (Siegen)
Kap. 3: Der Kurzschluss von Typisierung und Okkasionalität. Die dokumentarische Methode und die Ethnomethoden der Soziologie

17.00-18.00
Stefan Hirschauer (Mainz)
Kap. 5: Agnes revisited: Ein Blick zurück auf die Anfänge der Gender Studies

18.00-19.00
Anne Rawls (Boston)
The Published and the Unpublished Writings of Harold Garfinkel: Working in the Garfinkel Archive

Freitag, 27.10.2017
Ratssaal im historischen Rathaus (Kanzleistraße 15, 78462 Konstanz)

09.00-10.30
Thomas S. Eberle (Sankt Gallen)
Kap. 4-1: Wie erkennt man Geschworene als Geschworene? Fred Strodtbecks Idee und Garfinkels phänomenologisch inspirierte Umsetzung

Robert Schmidt (Eichstätt)
Kap. 4-2: “The outcome comes before the decision” (Garfinkel 1967: 113-114). Praxeologische Anmerkungen zum Entscheiden

11.00-12.30
Stephan Wolff (Hildesheim)
Kap. 6-1: Garfinkel und die Organisationssoziologie

Heiko Hausendorf (Zürich)
Kap. 6-2: „Gute“ Gründe für „schlechte“ Texte – Linguistische Überlegungen zu einer ethnomethodologisch inspirierten Textanalyse

Mittag

14.00-15.00
Andrea Ploder (Siegen) & Tristan Thielmann (Siegen)
Kap. 7: Von der methodologischen Angemessenheit in den ‘Studies in Ethnomethodology’ – zur methodologischen Angemessenheit der ‘Studies in Ethnomethodology’

15.00-16.00
Daniel Suber (Würzburg)
Kap. 8: The other side of rationality: Garfinkel and the problem of anomie

16.30-17.30
Wolfgang Ludwig Schneider (Osnabrück)
Garfinkels Transformation des Problems sozialer Ordnung

17.30-18.30
Hubert Knoblauch (Berlin)
The reception of the ‘Studies in Ethnomethodology’ by Giddens, Habermas and Social Constructivism

19.00-20.00
Karin Knorr Cetina (Chicago)
The next 50 years: Three Challenges for Ethnomethodology

Samstag, 28.10.2017
Ratssaal im historischen Rathaus (Kanzleistraße 15, 78462 Konstanz)

09.00-10.00
Dirk vom Lehn (London)
Garfinkel und die Interaktion

10.00-11.00
Jürgen Streeck (Austin)
Indexical Embodiment

11.30-12.30
Herbert Kalthoff (Mainz)
Ethnomethodologie und Materialität

Mittag

14.00-15.00
Christian Greiffenhagen (Hongkong)
From ‘Studies’ (1967) to ‘Studies of Work’ (1986)

15.30-16.30
Rainer Schützeichel (Bielefeld)
Regel und Sinn

16.30-17.30
Thomas Scheffer (Frankfurt/Main)
Indifferenz, Kritik der Soziologie, kritische Ethnomethodologie

Diskutantinnen und Diskutanten:
Judith Beyer (Konstanz), Bernd Giesen (Konstanz), Bettina Heintz (Luzern), Ilja Srubar (Erlangen)

Additional links:

https://www.soziologie.uni-konstanz.de/meyer/ethnomethodologie-konferenz/

Permanent link
Back to overview